Aus den Augen, aus dem Sinn?

Neue Ansätze im Umgang mit Atommüll

Bis 1982 hat die Schweiz ihren Atommüll im Atlantik versenkt. Seit das internationale Versenkungs-Moratorium gilt, lagert das strahlende Erbe des Atomzeitalters im Zwischenlager in Würenlingen. Mit dem Sachplanverfahren des Bundes wird seit 2008 ein Standort für ein Schweizer Atommülllager gesucht. Die dritte und letzte Etappe soll ab 2019 die Kriterien für die endgültige Standortwahl festlegen. Noch sind aber viele Fragen offen und es gibt grundlegende Kritik am Vorgehen und dem vorgesehenen Konzept der Tiefenlagerung. Läuft alles wie geplant oder eher aus dem Ruder? Müssen wir im Umgang mit Atommüll neu denken?

Kurze Inputreferate von

  • Marcos Buser, Geologe und Sozialwissenschaftler
  • Markus Fritschi, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung NAGRA
  • Ann-Kathrin Leuz, Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI
  • Martin Ott, Klar! Schweiz, Leitungsgruppe Regionalkonferenz Zürich Nordost

Podiumsdiskussion im Anschluss

Moderation: Nils Epprecht, SES

Mit der Unterstützung von «Kernfrauen Wein-Land», «Klar! Schweiz» und «MNA».

Programm

18:30 – 19:15 Uhr SES-Jahresversammlung
19:30 – 21:00 Uhr Atommüll-Veranstaltung

anschliessend Apéro

Wo: Volkshaus Zürich, Blauer Saal, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich

Beide Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos.

Anmeldung

Anrede

Programmflyer (.pdf):

Zurück

Bis 1982 hat die Schweiz ihren Atommüll im Atlantik versenkt. Seit das internationale Versenkungs-Moratorium gilt, lagert das strahlende Erbe des Atomzeitalters im Zwischenlager in Würenlingen. Mit dem Sachplanverfahren des Bundes wird seit 2008 ein Standort für ein Schweizer Atommülllager gesucht. Die dritte und letzte Etappe soll ab 2019 die Kriterien für die endgültige Standortwahl festlegen. Noch sind aber viele Fragen offen und es gibt grundlegende Kritik am Vorgehen und dem vorgesehenen Konzept der Tiefenlagerung. Läuft alles wie geplant oder eher aus dem Ruder? Müssen wir im Umgang mit Atommüll neu denken?

Kurze Inputreferate von

  • Marcos Buser, Geologe und Sozialwissenschaftler
  • Markus Fritschi, Stv. Vorsitzender der Geschäftsleitung NAGRA
  • Ann-Kathrin Leuz, Eidgenössisches Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI
  • Martin Ott, Klar! Schweiz, Leitungsgruppe Regionalkonferenz Zürich Nordost

Podiumsdiskussion im Anschluss

Moderation: Nils Epprecht, SES

Mit der Unterstützung von «Kernfrauen Wein-Land», «Klar! Schweiz» und «MNA».

Programm

18:30 – 19:15 Uhr SES-Jahresversammlung
19:30 – 21:00 Uhr Atommüll-Veranstaltung

anschliessend Apéro

Wo: Volkshaus Zürich, Blauer Saal, Stauffacherstrasse 60, 8004 Zürich

Beide Veranstaltungen sind öffentlich und kostenlos.

Anmeldung

Anrede

Programmflyer (.pdf):