Stellungnahme zur Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030

Die SES hat sich an der Vernehmlassung zur Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 beteiligt.

Die SES begrüsst im Grundsatz die neue Strategie Nachhaltige Entwicklung, verlangt aber dringende Verbesserungen gegenüber dem vorliegenden Entwurf. Im Gegensatz zu früheren Strategien für nachhaltige Entwicklung fehlt beispielsweise eine Vision. Die vorliegende Strategie ist ungeeignet, einen transformativen Wandel auszulösen, wie er von der Agenda ausgehen soll. Ausserdem wird der Aktionsplan nicht in die Vernehmlassung gegeben, sondern verwaltungsintern beschlossen. Dies ist auch vor dem Hintergrund bedenklich, dass die Strategie bis 2030 gelten soll und somit keine weitere Möglichkeit für die Zivilgesellschaft besteht, vorher noch Einfluss zu nehmen. Ohne Einbindung wird sich die Zivilgesellschaft die Strategie nicht zu eigen machen und sie nicht umsetzen.
 

Zurück

Stellungnahme zur Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030

Die SES hat sich an der Vernehmlassung zur Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 beteiligt.

Die SES begrüsst im Grundsatz die neue Strategie Nachhaltige Entwicklung, verlangt aber dringende Verbesserungen gegenüber dem vorliegenden Entwurf. Im Gegensatz zu früheren Strategien für nachhaltige Entwicklung fehlt beispielsweise eine Vision. Die vorliegende Strategie ist ungeeignet, einen transformativen Wandel auszulösen, wie er von der Agenda ausgehen soll. Ausserdem wird der Aktionsplan nicht in die Vernehmlassung gegeben, sondern verwaltungsintern beschlossen. Dies ist auch vor dem Hintergrund bedenklich, dass die Strategie bis 2030 gelten soll und somit keine weitere Möglichkeit für die Zivilgesellschaft besteht, vorher noch Einfluss zu nehmen. Ohne Einbindung wird sich die Zivilgesellschaft die Strategie nicht zu eigen machen und sie nicht umsetzen.
 

Zurück