Fukushima in Beznau? - Nein danke!

Die allzu lockeren Sicherheitsbestimmungen beim Kraftwerk Fukushima führten heute vor 8 Jahren zu einer der schwersten Atom-Katastrophen weltweit. Der Boden dafür legte die gefährliche Nähe zwischen AKW-Betreibern, Aufsichtsbehörden und Verwaltung.

Auch in der Schweiz hat sich über die Jahre ein riskanter Filz gebildet: Die Atomaufsichtsbehörde ENSI vertritt allzu oft die Interessen der AKW-Betreiber, anstatt den Schutz der Bevölkerung ins Zentrum zu stellen. Nun hat der Bund die Sicherheitsbestimmungen der veralteten Schweizer AKW gelockert - und riskiert dadurch eine Atomkatastrophe à la Fukushima. Unsere AKW müssen vom Netz, wenn sie nicht mehr sicher sind - so wie das Volk und Stände im Mai 2017 mit der Annahme der Energiestrategie 2050 bestimmt haben. Keine Kompromisse bei der AKW-Sicherheit!

Deshalb fordern wir im Beznau-Manifest:

  1. Sicherheitsstandards erhöhen!

  2. Mehr Unabhängigkeit und Transparenz!

  3. Vorwärts mit der Energiewende

 

 

Das kannst du tun:

  • Unterschreibe jetzt das Benzau-Manifest und hilf mit, diese 3 Forderungen nach Bern zu bringen!
  • Folge uns auf Facebook und teile unsere Posts
  • Abonniere unseren Newsletter
  • Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende

Die Schweizerische Energie-Stiftung setzt sich für einen kompromisslos sicheren Atomausstieg ein - bis zum Schluss.

Atomausstieg ohne Kompromisse. Sicher!

Der Bundesrat wagt die Atomkatastrophe

Zurück

Fukushima in Beznau? - Nein danke!

Die allzu lockeren Sicherheitsbestimmungen beim Kraftwerk Fukushima führten heute vor 8 Jahren zu einer der schwersten Atom-Katastrophen weltweit. Der Boden dafür legte die gefährliche Nähe zwischen AKW-Betreibern, Aufsichtsbehörden und Verwaltung.

Auch in der Schweiz hat sich über die Jahre ein riskanter Filz gebildet: Die Atomaufsichtsbehörde ENSI vertritt allzu oft die Interessen der AKW-Betreiber, anstatt den Schutz der Bevölkerung ins Zentrum zu stellen. Nun hat der Bund die Sicherheitsbestimmungen der veralteten Schweizer AKW gelockert - und riskiert dadurch eine Atomkatastrophe à la Fukushima. Unsere AKW müssen vom Netz, wenn sie nicht mehr sicher sind - so wie das Volk und Stände im Mai 2017 mit der Annahme der Energiestrategie 2050 bestimmt haben. Keine Kompromisse bei der AKW-Sicherheit!

Deshalb fordern wir im Beznau-Manifest:

  1. Sicherheitsstandards erhöhen!

  2. Mehr Unabhängigkeit und Transparenz!

  3. Vorwärts mit der Energiewende

 

 

Das kannst du tun:

  • Unterschreibe jetzt das Benzau-Manifest und hilf mit, diese 3 Forderungen nach Bern zu bringen!
  • Folge uns auf Facebook und teile unsere Posts
  • Abonniere unseren Newsletter
  • Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende

Die Schweizerische Energie-Stiftung setzt sich für einen kompromisslos sicheren Atomausstieg ein - bis zum Schluss.

Atomausstieg ohne Kompromisse. Sicher!

Der Bundesrat wagt die Atomkatastrophe

Zurück