Stellungnahme zur Änderung der EnV und StromVV

Valentin Schmidt,

Die SES begrüsst die vorgeschlagenen Änderungen der Energieverordnung (EnV) grossmehrheitlich. Sie hat jedoch Vorbehalte und Anmerkungen bei der Überprüfung der Gestehungskosten und Anpassung der Vergütungssätze für Photovoltaik. Die vorgesehene Absenkung der Vergütungssätze ist sehr hoch und trifft kleine Anlagen bis 30kW besonders. Die Benachteiligung von kleinen Anlagen verhindert eine dezentrale Energieversorgung und ist aus Sicht der SES fragwürdig. Die SES fordert eine Neuberechnung der Vergütungssätze. Nach Informationen aus der Branche basieren die Referenzkosten, die der Absenkung zu Grunde gelegt werden, auf falschen Annahmen und sind viel zu tief.

In Bezug auf die Änderungen der StromVV ist die SES mit allen vorgeschlagenen Änderungen einverstanden (Fahrplanorientierte Vergütung, Einforderung des Marktpreises durch die Swissgrid AG und Vergütung des Marktpreises für Energie aus Anlagen ohne Lastgangmessung). 

» zur Stellungnahme der SES (pdf)

 

Fachbereich Energiesuffizienz & Klima

Felix Nipkow

Leiter Fachbereich Energiesuffizienz & Klima
+41 44 275 21 28
felix.nipkow@energiestiftung.ch
@FelixNipkow



Zurück